Falsche Lieder

Am 31.12.2012 fand im „Theater am Rand" die Premiere des neuen Bandprojekts statt. Thomas Rühmann singt und spielt „Falsche Lieder", wieder gemeinsam mit Rainer Rohloff, der schon die Zuschauer von „Jung & Young" mit seinem Gitarrenspiel begeisterte. Mit Gören Eggert am Schlagzeug, Peter Schenderlein an Piano und Keyboard sowie Lexa Thomas am Bass ist die Band komplett. Die sehr besonderen Lieddichtungen von Hans-Eckardt Wenzel verbinden sich mit der Musik von Bon Iver, Lambchop, The National, Tunng und Neil Young. Dazwischen die sonderbaren Texte aus Andreas Münzners „Geografien".

Premiere
31. Dezember 2012
Zollbrücke, im Zirkuszelt

Nachdem ich im August schon die Voraufführung des neuen Bandprojektes miterleben durfte, war ich gespannt auf die Premiere der „Falschen Lieder“.
Da die Bühnenkuppel des Theaters momentan erneuert wird, versammelten sich rund 400 Leute im Zirkuszelt auf der großen Wiese hinter dem Theater am Rand, um sich auf den Jahreswechsel einzustimmen.

Thomas Rühmann hat sich Texte von Hans-Eckardt Wenzel geborgt und sie mit der Musik von Bon Iver, Lambchop, The National, Tunng und Neil Young zusammen gebracht. Aus diesen Verbindungen sind einzigartige Songs entstanden, die zum „Jahraus-Konzert“ zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert wurden.
Die Band besteht aus fünf Musikern, die sich perfekt ergänzen. Thomas Rühmann überzeugt mit seinem Gesang und Gitarrenspiel, Rainer Rohloff zeigt zum wiederholten Mal sein Geschick an den Gitarren, Lexa Thomas spielt gekonnt seinen sechssaitigen Bass, Peter Schenderlein beweist sein Talent am Piano und Gören Eggert präsentiert sein Können am Schlagzeug. Kurz gesagt, fünf Bandmitglieder, die einfach zueinander passen. Jeder bringt auf der Bühne seine individuelle Begabung zum Ausdruck und gleichzeitig ergibt sich daraus ein harmonisches Zusammenspiel der gesamten Band. So kommen die sanfteren Songs genau so gut zur Geltung wie die lauten, rockigen und man sieht, wie viel Spaß die Künstler selbst auf der Bühne haben, der sich wiederum auf die Zuschauer überträgt.
Wenn die Band einmal loslegt, kann man gar nicht anders als mitzumachen. So auch an diesem Abend: als das Publikum anfing zu klatschen, zu jubeln und von den Zirkuszeltbankreihen aufzuspringen, gaben die Musiker noch einmal so richtig Gas. Das Publikum war sehr gemischt, jüngere Leute, ältere Leute, aber alle waren begeistert und forderten am Ende noch einige Zugaben ein.

Die Lieder wecken eigene Wünsche und Sehnsüchte, machen Lust am Leben, verbreiten Leichtigkeit und gute Laune und regen gleichzeitig zum Nachdenken an. Sie laden zum Träumen ein, zum Abtauchen in eine andere Welt. Sie rufen Erinnerungen wach, stimmen glücklich, machen Mut, berühren die Herzen der Zuhörer.
Zwischen den Songs erzählt Thomas Rühmann kurze Geschichten aus Andreas Münzners „Geografien“. Die sonderbaren Texte beschreiben das Weltgeschehen, teils bizarre Alltagsgeschichten, glückliche und unglückliche Liebesgeschichten, sie erzählen vom Leben.
Erlebt einen abwechslungsreichen Abend mit exzellenten Musikern und starken Songs, lernt die harte und die sanfte Seite der Band kennen, kommt zur „Falsche Lieder“ – Tour!!!
Egal wo: „Die Bühne ist aufgestellt, mitten in der irren Welt!“ ;-)

© Jeanine, 2013

Nach einer gelungenen Premiere am Silvesterabend war die Band im Januar mit den Falschen Liedern auf Tour.